Swipe to the left

Freeform-Verfahren für Gleitsichtgläser

Freeform-Verfahren für Gleitsichtgläser
17. Oktober 2016


Unsere Brillengläser werden technologisch immer anspruchsvoller. Egal ob extra breite Fernbereiche für Gleitsichtbrillen oder optimierte Nahbereiche für Arbeitsplatzbrillen - es scheint, als seinen den Brillenglasherstellern keine Grenzen gesetzt.


Was ist das Freeform bzw. Freiform-Verfahren?


Freeform wird ein computergesteuertes Schleif- und Polierverfahren genannt, bei dem die Flächen der Brillengläser frei definiert und höchst präzise angefertigt werden können. Dieses Verfahren ermöglicht es, aufgrund der exakten Berechnung von CNC-Programmen, das Brillenglas individuell auf die Werte im Brillenpass sowie die Sehgewohnheiten des Kunden anzupassen. Das Freeform-Verfahren funktioniert mittels einer Drehmaschine, die das überschüssige Material des Brillenglasrohlings abträgt. Die Maschine erhält die individuellen Daten durch das gekoppelte CNC-Programm.


Durch dieses Verfahren lassen sich nicht nur kundenindividuelle Brillengläser anfertigen, sondern auch spürbar breitere Sehbereiche. Gerade im Bereich der Gleitsichtbrille lassen sich im Vergleich zu konventionellen Herstellungsmethoden beliebig komplizierte Oberflächen erzeugen.


So erhält der Brillenträger ein bestmögliches Sichtfeld für Nah- und Fernbereiche sowie für den Übergangsbereich. Ebenfalls lassen sich Verzerrungen in der Glasperipherie und Abbildungsfehler minimieren.


Das Freeform-Verfahren, auf Deutsch Freiform genannt, macht viele Arbeitsschritte der konventionellen Herstellung überflüssig. Dadurch kann nicht nur schneller, sondern auch kostengünstiger produziert werden.


Herstellung von Freeform-Brillengläsern


Brillenglashersteller wie Zeiss, Schulz oder Essilor benutzen für Ihre Glasdesigns hochmoderne CNC Schleif- und Polierautomaten. Die Geräte ermöglichen ein extrem präzises Schleifen von komplizierten Glasdesigns, sodass die gesamte Fläche des Brillenglases optimal genutzt wird. Die Brillenglashersteller sind oftmals nur so gut, wie ihre Maschinen. Woher aber kommen die komplexen Geräte, ohne die die Hersteller aufgeschmissen wären?


Einer der Weltmarktführer kommt direkt aus Deutschland. OptoTech ist der Weltmarktführer für Optikmaschinen und bietet weltweit die größte Bandbreite an Maschinen und Verfahren zur Bearbeitung von Präzisions- und Brillenoptik. Das Unternehmen wurde 1985 durch den Dipl. Ing. Roland Mandler gegründet und ist bis heute (Stand: 20.09.2016) familiengeführt. Im folgenden Video sehen Sie die Berechnung einer Linse für das Freeform-Verfahren.Neue Gläser! Im Internet kursieren immer wieder die wildesten Methoden, um zerkratze Brillengläser zu reparieren. Oft ist die Rede von Polierpasten und Füllmitteln, auch Zahnpasta, Natron und Schwabbelscheiben sollen angeblich helfen.


Posted in: Technik